Vorlesewettbewerb in der Oberschule

Noel Ruschhaupt heißt der Sieger des diesjährigen Vorlesewettbewerbs in der Oberschule Hilter. Mit seinem vorbereiteten Abschnitt aus „Gregs Tagebuch 10“ von Jeff Kinney und dem Lesevortrag eines ihm unbekannten Textes aus dem Buch „Paul Vier und die Schröders“ von Andreas Steinhöfel konnte er die Jury überzeugen und den Wettbewerb als Schulsieger gewinnen.

Auch den anderen drei Vorlesern aus den sechsten Klassen, gelang es recht gut, mit ihren Geschichten ihre Lieblingsbücher vorzustellen. „Gregs Tagebücher“ waren dieses Mal besonders stark vertreten, denn auch Lilly Woge aus der 6a las aus dem neunten Band dieser Reihe, während Vanessa Temme aus der 6b ein Pferdebuch „Gypsy in der Gespensterschlucht“ von Sharon Wagner für ihre Vorstellung gewählt hatte. Nicht rechtzeitig sein Buch auswählen konnte jedoch Paul Weichert (6b), denn er sprang sehr kurzfristig als Ersatz für seinen Klassenkameraden Jonas Kinder ein. Dennoch gelang es ihm äußerst souverän vorzulesen. Für seinen überzeugend vorgetragenen Lesevortrag aus dem Buch „Fünf Freunde und der Zauberer Wu“ von Enid Blyton erhielt er einen ganz besonderen Applaus.

Der Jury, besetzt mit Frau Pohlmann aus der örtlichen Bücherei, Fabian Groß als Vorjahressieger und den beiden Deutschlehrern Herrn Ackermann und Frau Meyer-Notbohm, wurde mit diesen Vorlesern eine Entscheidung nicht leicht gemacht. Der Schulsieger hat nun noch eine wichtige Aufgabe vor sich, denn im kommenden Februar wird er sich dem Wettbewerb mit anderen Siegern aus dem Landkreis stellen und die Oberschule Hilter vertreten.

Besonders viel gelacht wurde während der Beratungspause der Jury, als Frau Münnich als Klassenlehrerin der 6a weiter aus dem Buch „Paul Vier und die Schröders“ vorlas. Was alles geschieht, wenn in eine ganz „normale“ Kleinstadt eine sehr ungewöhnliche Familie einzieht, ist in diesem Jugendbuch lustig und mit viel Witz, aber auch berührend erzählt.